Fachgespräche und mehr zum Thema Nr. 1

Du bist Sexualtherapeut*in, Paarberater*in oder Beziehungscoach und Sexualität ist ein wichtiger Teil deines beruflichen Lebens?

Dann melde dich an und spar dir die nächste Weiterbildung!

Menschen kommen mit Fragen zu dir und du wünscht dir eine gute und einfache Möglichkeit, aktuelle Antworten zu haben?

Wir laden dich ein, dabei zu sein und mit uns einzutauchen in das ganze Feld der Sexualität. Es gibt viel zu entdecken!
Wir fragen für dich.
Wir nehmen uns alle Fragen rund um das Thema Nr. 1 vor und finden mit ausgewählten Experten und Expertinnen moderne Antworten

Sind die Bedürfnisse von Frauen und Männern wirklich so unterschiedlich?

Wie stark ist der Einfluss der Herkunft auf die Sexualität?

Was hilft bei Lustlosigkeit und Erregungsstörungen?

Wie können Kinder in die Sexualität begleitet werden?

Welche Möglichkeiten gibt es bei Orgasmusschwierigkeiten?

Gibt es „normale“ Sexualität?

Was hat die Sexualität mit der virtuellen Realität zu tun?

Monogamie oder doch lieber offene Beziehungen?

BDSM, Kinky und emotionale Verbundenheit - wie geht das?

Wie beeinflusst Pornografie die Sexualität?

Nötigung, Missbrauch, Trauma - die dunkle Seite der Sexualität.

Was macht erotische Kompetenz wirklich aus?

Was tun, wenn die eigenen erotischen Fantasien Angst machen?

Ist Verführung erlernbar?

Wie überwinde ich die Kluft zwischen Wunsch und Realität?

Welche Rolle spielt das Begehren?

Welchen Einfluss hat Attraktivität auf die Sexualität?

Kann ich selbst etwas an meiner Sexualität verändern?

Was ist eigentlich Weiblichkeit - was ist Männlichkeit?

Sex ja - aber wie genau?

Was hilft wirklich bei der Suche nach einem geeigneten Partner?

Neueste Forschungs-ergebnisse und Methoden exklusiv für Abonnenten
In unserer Reihe „Sexualität für Profis“ nehmen wir uns immer ein spannendes, aktuelles Thema rund um die Sexualität vor. In kleinen speziellen Einheiten sprechen wir mit Expertinnen und Experten, Fürsprechern und Gegnern und loten so das Themenfeld aus. Unterhaltsame und inspirierende Einspieler beleuchten weitere Aspekte des Themas.

Mann trifft Frau
… nicht mehr?

oder wer hat eigentlich noch Lust auf wen?
Klar haben Frauen und Männer noch Lust aufeinander. Aber da sind scheinbar immermehr von diesen komplizierten Verhaltensweisen, nach denen wir uns richten sollten.

Es gibt Regeln, die ungeschrieben sind, Grenzen die geachtet aber auch erweitert werden wollen und Erwartungen, die wir nicht einmal ahnen und denen wir trotzdem gerecht werden sollten.

Wer kennt sich denn überhaupt noch aus auf dem Feld der Sexualität zwischen Mann und Frau? Wir fragen nach!

Wir sprechen mit Menschen, die es wissen müssen. Menschen, die uns helfen können
wirklich tiefer zu verstehen, welche Kräfte zwischen den Geschlechtern wirken. Wir werden viele Fragen stellen, Fragen wie diese:

Was hat diese ganze #metoo Debatte überhaupt ans Licht gebracht?

Brauchen wir eine neue Geschlechterkultur oder verwirren uns damit nur noch mehr?

Haben wir am Ende gar keine Lust mehr aufeinander?

Kennen wir unsere Grenzen und wozu sind sie eigentlich da?

Brauchen wir neue Gesetze, so wie in Schweden, um Sexualität zu leben?

Dürfen wir scheinbar harmlose Komplimente als Übergriff erleben?

Was bringt die Gegenüberstellung?

Verharmlosen wir durch die Debatte echte Gewalt?

Wieviel (sexuelle) Gewalt erleiden Männer im Laufe ihres Lebens?

Wie sieht unsere gemeinsame sexuelle Zukunft aus?

Übertreiben die Frauen - zerstören sie die Erotik?

Sollen übergriffige Männer ihre Existenz verlieren, ohne rechtmäßig angeklagt zu werden?

Wollen wir wirklich das recht haben weiterhin belästigt zu werden - wie Catherine Deneuve und 100 weitere Französinnen behaupten?

Unsere Experten

Sandra Konrad

Sandra Konrad

Dr. phil, Dipl.-Psych., Psychotherapeutin in privater Praxis in Hamburg, Studium der Psychologie, Psychiatrie, Sexualwissenschaften und Germanistik, Aus- und Weiterbildungen in Systemisch-Integrativer Therapie, Hypnotherapie (MEG). Dissertation über transgenerationale Trauma-Weitergaben. Die internationale Studie über weibliche Holocaust-Überlebende, deren Töchter und Enkeltöchter wurde mit zwei wissenschaftlichen Preisen ausgezeichnet und im Psychosozial Verlag veröffentlicht („Jeder hat seinen eigenen Holocaust“). Kolumnistin und Sachbuchautorin, u.a. „Das bleibt in der Familie – Von Liebe, Loyalität und uralten Lasten“; „Liebe machen – Die Überforderung eines Gefühls und wie Beziehungen wirklich gelingen“; „Das beherrschte Geschlecht – Warum sie will, was er will“, alle im Piper Verlag erschienen.
Carmen Thomas

Carmen Thomas

ist seit 1998 Gründung und Leitung der „1. ModerationsAkademie für Medien und Wirtschaft Carmen Thomas“. Sie erfand und entwickelte die erste Mitmach-Sendung im WDR, bei dem sie auch als Moderatorin und Redakteurin tätig war. – Daraus entstand das erste Mitmach-Buch: „Die Hausfrauengruppe oder wie 11 Frauen sich selbst helfen“. Seitdem bereits 15 Bücher erfolgreich veröffentlicht, mit einem einzigen General-Thema: „Wie gehen Menschen mit sich selbst um, und wie gehen sie mit Anderen um.“ Sie forscht seit jeher methodisch und jeweils individuell am Eigenbedarf über Wirkungs-Bewusstheit und Wirkungs-Verantwortung von Einzelnen, Gruppen und Mengen.

Claudia Huber

Claudia Huber

Claudia Elizabeth Huber coacht seit 2012 Menschen, die ihre Vorstellungen und Visionen im Job, in ihrem Leben und in der Gesellschaft umzusetzen wünschen. Von 2012 bis 2016 war sie als psychologische Beraterin bei einem medizinischen Dienstleister tätig und arbeitete von 2016 bis 2017 bei Wildwasser e.V.

Seit 2013 ist ein wichtiger Dreh- und Angelpunkt in den Coachings die Sexualität – als integrierter, gelebter Teil der Persönlichkeit bringt sie Kraft und Farbe in jede Vision oder bindet Ressourcen, wenn dies nicht so ist. Sexualität ist ein wichtiger Teil unserer persönlichen Struktur, wie auch immer sie geartet ist. Deshalb spricht sie im Netz, auf Vorträgen und in den Medien über dieses Thema. 2018 veranstaltete sie gemeinsam mit ihrem Kollegen Heinrich Hess das erste BarcampSex.

Ellen Kalwait-Borck

Ellen Kalwait-Borck

Jahrgang 1961 ist Heilpraktikerin für Psychotherapie, Tanz & Tanzpädagogik, Gesang & Gesangspädagogik, Gestalt-, Musik-, Körper- & Atemtherapie an und ist zudem spirituelle Lehrerin. Sie bietet unter anderem eine Weiterbildung zum integrativen Therapeuten/in (Berater/in)“ an. Ihre Praxis und ein eigenes Seminarzentrum befindet sich in Buchholz in der Nordheide, in der Nähe von Hamburg.
Über fünfundzwanzig Jahre intensiver Auseinandersetzung mit verschiedenen psychotherapeutischen Therapieformen, der buddhistischen Lehre sowie auch die Beschäftigung mit Emotional,- Mental- und physischer Körperarbeit brachten sie zu der Erkenntnis, dass die meisten Verletzungen im Emotionalkörper stattgefunden haben, und diese letztendlich nur im Emotionalkörper geheilt werden können. Ein geheilter Emotionalkörper ermöglicht uns, die Gefühle wieder als Sinnesorgane erkennen und nutzen zu können. Ihr Reisebericht „Mein Jakobsweg aus dem Gefühl der Wertlosigkeit: Eine Anleitung zur Selbstliebe“ verkauft sich bereits seit 2014.

„So wie ich mit mir bin, ist die Welt zu mir“

Wilfried Nelles

Wilfried Nelles

Dr. phil., M.A., geb. 1948, hat die Entwicklung des Familienstellens über viele Jahre maßgeblich mit geprägt, ehe er die Aufstellungsarbeit zum Lebensintegrationsprozess weiter entwickelte. Der Lebensintegrationsprozess ist Teil eines neuen psychologischen Paradigmas, das er „Phänomenologische Psychologie“ nennt. Er hat 16 Bücher veröffentlicht, die bisher in zehn Sprachen übersetzt wurden, und praktiziert und lehrt in vielen Ländern Europas und Ost-Asiens. Zusammen mit seinem Sohn Malte leitet er das Nelles Institut für Phänomenologische Psychologie und Lebensintegration in Nettersheim, Eifel.
Saleem Matthias Riek

Saleem Matthias Riek

Saleem Matthias Riek (Jg. 1959) ist Tantralehrer und Heilpraktiker mit Schwerpunkt Sexual- und Paartherapie und lebt in Sölden bei Freiburg im Breisgau.
In den achtziger Jahren war er in der Männerbewegung aktiv und mitbegründete u.a. die Berliner Männer-Beratungsstelle „mannege e.V.“ und das „Bundesweite Männertreffen“.
Seit 1994 leitet er Seminare und Trainings für Frauen und Männer im Bereich Liebe, Sexualität, Partnerschaft und Tantra, seit 2000 auch Gruppenleiter-Ausbildungen.
Im Jahr 2010 gründete er die „Schule des Seins“ als ganzheitlicher Lebens- und Liebesschule.
Er ist Autor einiger Bücher wie „Herzenslust – Lieben lernen und die tantrische Kunst des Seins“, „Leben, Lieben und Nicht Wissen“ und „Lustvoll Mann sein“.
Sein erster Roman steht kurz vor der Fertigstellung.
Eilert Bartels

Eilert Bartels

Jahrgang 1968 lebt seit 29 Jahren in fester Partnerschaft mit seiner Frau Judika Bartels und ist Vater zweier Kinder.
Er ist Mitgründer der Praxis „Beziehungsperspektive“ in Berlin, wo er seit 2015 als Heilpraktiker für Psychotherapie und als Paar- und Sexualtherapeut gemeinsam mit Judika Konzepte für sexuelle Selbstbestimmung entwickelt und anbietet. Sein erstes Buch „Männliche und weibliche Erregungskurven“ hinterfragt geschlechtliche Zuschreibungen und ist ein Plädoyer für eine sexuelle Selbstbestimmung jenseits von Scham und Rollenklischee.
Die Beschäftigung mit Geschlechterrollen und männlicher Identität begleitet ihn fast sein ganzes Leben und führte Anfang 2017 zum Start des Projektes „huMANNoid – Männer sind Menschen.
Malte Nelles

Malte Nelles

ist Diplom-Politologe (FU Berlin), Lehrtherapeut für Systemaufstellungen (DGfS) und Heilpraktiker für Psychotherapie mit diversen psychotherapeutischen Fortbildungen. Gemeinsam mit seinem Vater Wilfried Nelles leitet er das Nelles-Institut für Phänomenologische Psychologie, Aufstellungsarbeit und Lebensintegrationprozess mit den Standorten Nettersheim (Eifel) und Berlin. In Rahmen seiner Seminar- und Ausbildungstätigkeit leitet er Kurse in Deutschland, dem europäischen Ausland und China. Daneben führt er eine Praxis für Psychotherapie, Paartherapie und Coaching in Berlin. Er lebt in fester Partnerschaft und ist Vater einer Tochter.

Veranstaltungsreihe
„Meisterschaft in der Sexualität“

Du willst jetzt schon wissen wie es weiter geht?
Hier ist ein kleiner Einblick in die folgenden Themen

BDSM vs. Slow Sex

Gefesselte Lust trifft angezogene Handbremse. Wir wollen der Sache auf den Grund gehen und starten mit diesen beiden Themen. Sind sie so kontrovers, wie sie auf den ersten Blick scheinen?

{
Je eher wir die grundlegenden Unterschiede zwischen Männern und Frauen akzeptieren, desto eher können aufhören, uns zu streiten, und endlich Sex haben
Dr. Stephen T. Colbert

Wa(h)re Attraktivität trifft virtuelle Realität

Wie wirkt sich unsere Attraktivität auf die Sexualität aus. Ist sie für Frauen wichtiger als für Männer? Werden wir immer virtueller? Wozu brauchen wir unseren Körper noch, wenn wir die virtuelle Realität haben?

{
Mit dem Wissen verhält es sich ähnlich wie mit dem Sex, er hat einen praktischen Nutzen, aber darum geht es den Menschen in der Regel nicht
Frank Oppenheimer

Weitere Themen

h

Tantramassage / Prostitution

Es geht in beiden Fällen darum sich als Dienstleistung sexuelle Befriedigung zu kaufen. Wo ist der Unterschied?
h

Offene Beziehung / Monogamie

Ist Monogamie für den Menschen eine gute Lebensform oder ist es eher die offene Beziehung, die uns entspricht. Oder dürfen wir uns entscheiden und wie können sie jeweils gelingen?
h

Sexsucht / spirituelle Enthaltsamkeit

Die einen können nicht genug vom Sex bekommen, die anderen verzichten bewusst auf ihn. Was ist ein möglicher Hintergrund und wann braucht es Hilfe von außen.
h

Potenzproblem / Schulmedizin (Viagra)

Probleme sexuelle Lust zu empfinden sind sehr einschränkend und belastend. Hat die Schulmedizin neben Viagra Lösungen?
h

Macht / Verführung

Ist der mächtige Mensch, der diese ausnutzt um Sexualität zu leben wirklich so verbreitet? Und wie sieht es mit der Macht der Verführung aus?
h

Aufklärungsunterricht / Initiationrituale

Keiner lernt wirklich etwas im Aufklärungsunterricht an den Schulen, so ist jedenfalls die gängige Meinung. Und wie ist es mit den Initiationsritualen, die heute wieder zum Leben erweckt werden, sind sie eine Lösung?
h

Kinderwunsch / Reproduktionsmedizin

Wie verändert der unerfüllte Kinderwunsch die Sexualität eines Paares? Hilft die moderne Reproduktionsmedizin oder führt sie eher zu größeren Problemen?
h

Single / Datingagenturen

Beziehungsstatus „Single“ wird immer häufiger. Datingagenturen boomen schon seit Jahrzehnten. Was können sie wirklich leisten?
h

Wechseljahre / Schwangerschaft

Frauen werden durch die Hormone in ihrem Körper ganz besonders durch ihr sexuelles Leben begleitet. Was sollten wir wissen und wie verändern Schwangerschaft und Wechseljahre die Lust?
h

Pornos / Soulsex

Durch das Internet sind Pornos heute immer nur einen Klick entfernt. Verändern sie unser Verhalten der Sexualität gegenüber und brauchen wir mehr nährende seelisch erfüllte Sexualität? Und wenn ja, wie kann das gehen?
h

Differenzierung / emotionsfokussierte Therapie (EFT)

David Schnarch hat mit seiner Differenzierung der sexuellen Leidenschaft in langjährigen Beziehungen eine Tür geöffnet. In den USA hat Sue Johnson die emotionsfokussierte Therapie entwickelt. Beide werden als unvereinbar dargestellt. Wo sind die Gemeinsamkeiten?
h

Lebenslange Ehe / Lebensabschnitts-Gefährten

Laut Umfragen wünschen sich junge Menschen einen Partner fürs Leben. In der Realität sind die meisten Partner allerdings hauptsächlich Lebensabschnittsgefährten. Wie kommt es zu dem Wunsch, der mit der Wirklichkeit wenig zu tun hat?
h

Schuld und Scham / Sex Positive und Swingerclub

Sexualität hat häufig auch Schuld und Scham im Gepäck, können Sex Positive Partys oder Swingerclubs diese lösen? Wie gesund sind unsere Schamgrenzen oder geht es darum sie immer mehr zu erweitern?
h

Sex vor und nach der Schwangerschaft

Sexualität um schwanger zu werden ist eher selten im Leben eines Menschen und dennoch ist das ihr enormes Potential. Aber wie geht es mit der Sexualität nach der Schwangerschaft weiter?
h

Erektions- und Orgasmusprobleme / Selbstbefriedigung

Was tun bei Erektions- und Orgsamusproblemen? Wie unterscheiden sich die Probleme bei der Selbstbefriedigung gegenüber der Sexualität mit einem Partner? Lässt sich hier was lernen?
h

Bodyshaming / Gesundheitswahn

Schöner, schlanker, gesünder! Der Optimierungswahn hat alle Schichten der Gesellschaft erreicht. Wie wirkt er sich auf die Sexualität aus? Und was ist, wenn der Körper vermeintliche Mängel zeigt?
h

Matriarchat / Patriarchat

Zwei Gesellschaftsformen, die auch die Sexualität verändern. Was bedeutet eigentlich Matriarchat und muss das Patriarchat überwunden werden, damit sowohl Frauen als auch Männer ihre Sexualität freier ausleben können?
h

Systemische Sexualtherapie/ Analyse

Sind die Probleme in der Sexualität sehr schwer, braucht es eine Therapie. Was kann die systemische Sexualtherapie leisten? Wozu dient die bewährte, langjährige Analyse? Was verbindet beide?
h

Sexuelle Bindung / freie Liebe

Sexualität verbindet zwei Menschen angeblich sogar so sehr, dass die Frau die DNA des Mannes übernimmt? Sie hinterlässt also zumindest in der Frau einen starken „Abdruck“. Was passiert wenn die freie Liebe zu vielen sexuellen Bindungen führt?
h

Trauma / Traumatherapie

Missbrauch und Gewalt in der Sexualität führen häufig zu starken Traumatisierungen. Was ist eigentlich ein Trauma? Und wie kann es überwunden werden?

Die Gastgeber

Joachim Kamphausen

Joachim Kamphausen fühlt sich seit 35 Jahren als Verleger und seit 68 Jahren als Mensch der „Meisterschaft im Leben“ verpflichtet. Sein Verhältnis zum Sex scheint ihm dabei ein wesentlicher Schlüssel, um die Illusion der Trennung zu überwinden.

„Ich bin sehr neugierig auf die lustvollen Entwicklungsmöglichkeiten, die unsere Themenliste verspricht.“

Manuela Komorek

Manuela Komorek möchte mit ihrer Arbeit als systemische Paartherapeutin zum wertschätzenden Dialog zwischen den Menschen in Beziehungen anstiften. Dabei ist die Sexualität die intensivste und persönlichste Form der Begegnung und als Ursache allen menschlichen Lebens sicher ein Schlüssel. Mit der Frage „Wenn Liebe die Antwort ist, was sind dann die Fragen?“ geht sie diese neue Onlinereihe an.

Wolf Sugata Schneider

Wolf Sugata Schneider, ehem. buddh. Mönch, dann Sannyasin, hat von 1985 bis 2015 die Zeitschrift Connection herausgegeben, darunter auch die Connection Tantra Specials. Zentral ging es dort um Liebe, Sexualität und Transzendenz.

»Liebe ist für mich das am leichtesten zu öffnende Fenster zum Himmel.«

Der Profi-Wecker

Verpasse keinesfalls den Start unserer Reihe, und trage dich in unseren Mail-Wecker ein.